Kerstin Cmelka: Unterschied zwischen den Versionen

Aus IFM
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 6: Zeile 6:
   
 
1974 geboren in Mödling, Österreich.
 
1974 geboren in Mödling, Österreich.
  +
 
1999-2005 Studium an der Hochschule für Bildende Künste – Städelschule, Frankfurt/M.
 
1999-2005 Studium an der Hochschule für Bildende Künste – Städelschule, Frankfurt/M.
  +
 
Seit 2000 Ausstellungstätigkeit und Teilnahme an Filmfestivals- und -screenings.
 
Seit 2000 Ausstellungstätigkeit und Teilnahme an Filmfestivals- und -screenings.
  +
 
Für ihre Arbeit erhielt sie mehrere Preise und Stipendien (u.a. Residenzstipendium der Villa Aurora, 2014; Atelierstipendium des Bundeskanzleramt Österreich, 2011 in New York und 2008 in Rom; Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich für Experimentellen Film 2003 sowie den Preis der Jugendjury der Diagonale – Festival des Österreichischen Films und Produktionspreis der ORF Kunststücke, 2001).
 
Für ihre Arbeit erhielt sie mehrere Preise und Stipendien (u.a. Residenzstipendium der Villa Aurora, 2014; Atelierstipendium des Bundeskanzleramt Österreich, 2011 in New York und 2008 in Rom; Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich für Experimentellen Film 2003 sowie den Preis der Jugendjury der Diagonale – Festival des Österreichischen Films und Produktionspreis der ORF Kunststücke, 2001).
  +
 
Seit 2007 diverse Unterrichtstätigkeiten: 2015-2017 Professur für Time Based Media and Performance an der Schule für Kunst und Design – Khib Bergen, Norwegen; von 2012-2015 Gastprofessur an der Udk Berlin; Workshops u.a an der Akademie der Bildenden Künste Umea, Schweden; an der Universität Harvard, USA; an der Hochschule für Bildende Künste – Städelschule, Frankfurt/M.; an der Universität Lund, Schweden.
 
Seit 2007 diverse Unterrichtstätigkeiten: 2015-2017 Professur für Time Based Media and Performance an der Schule für Kunst und Design – Khib Bergen, Norwegen; von 2012-2015 Gastprofessur an der Udk Berlin; Workshops u.a an der Akademie der Bildenden Künste Umea, Schweden; an der Universität Harvard, USA; an der Hochschule für Bildende Künste – Städelschule, Frankfurt/M.; an der Universität Lund, Schweden.
   
Zeile 14: Zeile 18:
   
 
"Kerstin Cmelka", Verlag für Moderne Kunst, Wien, 2013
 
"Kerstin Cmelka", Verlag für Moderne Kunst, Wien, 2013
  +
 
"Mäuse", Merve Verlag, Berlin, 2012
 
"Mäuse", Merve Verlag, Berlin, 2012
  +
 
„Mäuse. Texte“, Broschüre, Eigenverlag, 2012
 
„Mäuse. Texte“, Broschüre, Eigenverlag, 2012
  +
 
„Male!“, Poster, Eigenverlag, 2011
 
„Male!“, Poster, Eigenverlag, 2011
  +
 
"I, Coleoptile" (mit Ann Cotten), Broken Dimanche Press, Berlin, 2010
 
"I, Coleoptile" (mit Ann Cotten), Broken Dimanche Press, Berlin, 2010
  +
 
"Multistability", Revolver - Archiv für aktuelle Kunst, Frankfurt/M., 2006
 
"Multistability", Revolver - Archiv für aktuelle Kunst, Frankfurt/M., 2006
  +
 
„Non-Identical-Twins“, Kunstraum Niederösterreich, 2006
 
„Non-Identical-Twins“, Kunstraum Niederösterreich, 2006
  +
 
„Gut, dass Damian noch so klein ist ...“, Broschüre, Eigenverlag, 2003
 
„Gut, dass Damian noch so klein ist ...“, Broschüre, Eigenverlag, 2003
   
Zeile 25: Zeile 36:
 
== Filmographie ==
 
== Filmographie ==
   
„The Animals“, Spielfilm, D/A, 81 Min., Regie: Kerstin Cmelka & [[Mario Mentrup]], 2016 „MIKRODRAMEN“, Video- und Life-Performances zwischen 2008-2014:
+
„The Animals“, Spielfilm, D/A, 81 Min., Regie: Kerstin Cmelka & [[Mario Mentrup]], 2016
  +
  +
„MIKRODRAMEN“, Video- und Life-Performances zwischen 2008-2014:
  +
 
„Mikrodrama #11“, HD-Video und Video-Installation, 3 Teile: 2 Min., 3 Min, 12 Min., 2014
 
„Mikrodrama #11“, HD-Video und Video-Installation, 3 Teile: 2 Min., 3 Min, 12 Min., 2014
  +
 
„Art and Life“, Digitalvideo und Video-Installation, 12 Min. 30 Sek., 2012
 
„Art and Life“, Digitalvideo und Video-Installation, 12 Min. 30 Sek., 2012
  +
 
„The Individualists“, Digitalvideo und Video-Installation, 15 Min., 2012
 
„The Individualists“, Digitalvideo und Video-Installation, 15 Min., 2012
  +
 
„Who´s afraid?/Final Fight“, Digitalvideo und Video-Installation, 2 Min./5 Min., 2010
 
„Who´s afraid?/Final Fight“, Digitalvideo und Video-Installation, 2 Min./5 Min., 2010
  +
 
„Micromusical #1“, Digitalvideo und Video-Installation, 8 Min., 2009
 
„Micromusical #1“, Digitalvideo und Video-Installation, 8 Min., 2009
  +
 
„Change“, Live-Performance, Digitalvideo und Video-Installation, 22-50 Min., 2009
 
„Change“, Live-Performance, Digitalvideo und Video-Installation, 22-50 Min., 2009
  +
 
„Liebelei“, Live-Performance, Digitalvideo und Video-Installation, ca. 8 Min., 2008
 
„Liebelei“, Live-Performance, Digitalvideo und Video-Installation, ca. 8 Min., 2008
  +
 
„Nora“, Live-Performance, Digitalvideo und Video-Installation, ca. 10 Min., 2008
 
„Nora“, Live-Performance, Digitalvideo und Video-Installation, ca. 10 Min., 2008
  +
 
„Ich liebe Dich“, Digitalvideo und Video-Installation, 2 Min., 2008
 
„Ich liebe Dich“, Digitalvideo und Video-Installation, 2 Min., 2008
  +
 
„A Mechanical Theater“, Digitalvideo und Video-Installation, 1 Min., 2006
 
„A Mechanical Theater“, Digitalvideo und Video-Installation, 1 Min., 2006
  +
 
„He is Back“, Digitalvideo und Video-Installation, 50 Sek., 2005
 
„He is Back“, Digitalvideo und Video-Installation, 50 Sek., 2005
  +
 
„Rape“, Digitalvideo, 2 Min., 2005
 
„Rape“, Digitalvideo, 2 Min., 2005
  +
 
O.T. (16mm-Filminstallation), Loop, Farbe, stumm, 2004
 
O.T. (16mm-Filminstallation), Loop, Farbe, stumm, 2004
  +
 
„Hallowe´en“, 16 mm, 3 Min., Farbe, Ton, 2003
 
„Hallowe´en“, 16 mm, 3 Min., Farbe, Ton, 2003
  +
 
„camera“, 16 mm, 9 Min., Farbe, Ton, 2002
 
„camera“, 16 mm, 9 Min., Farbe, Ton, 2002
  +
 
„Ohne Titel“, 16 mm, 3 Min., Farbe, stumm, 2001
 
„Ohne Titel“, 16 mm, 3 Min., Farbe, stumm, 2001
  +
 
„Et In Arcadia Ego“, 16 mm, 3 Min., Farbe, stumm, 2000
 
„Et In Arcadia Ego“, 16 mm, 3 Min., Farbe, stumm, 2000
  +
 
„In einem Raum“, 16 mm, 3 min, Farbe, stumm, 2000
 
„In einem Raum“, 16 mm, 3 min, Farbe, stumm, 2000
  +
 
„Mit mir“, 16 mm, 3 Min., Farbe, stumm, 2000
 
„Mit mir“, 16 mm, 3 Min., Farbe, stumm, 2000
  +
 
„Neurodermitis“, S-8, 3 Min., sw, stumm, 1998
 
„Neurodermitis“, S-8, 3 Min., sw, stumm, 1998
  +
 
„Kerstin/Johannes“, S-8, 3 Min., sw, stumm, 1998
 
„Kerstin/Johannes“, S-8, 3 Min., sw, stumm, 1998
   
Zeile 52: Zeile 86:
   
 
„The Animal Exercise“, Kerstin Cmelka feat. [[Mario Mentrup]], Kreuzberg Pavillion, Künstlerhaus Bremen und KW, Berlin, 2016
 
„The Animal Exercise“, Kerstin Cmelka feat. [[Mario Mentrup]], Kreuzberg Pavillion, Künstlerhaus Bremen und KW, Berlin, 2016
  +
 
„The Song-and Dance-Exercise“, Theater-Performance von Kerstin Cmelka feat. Gerrit Frohne-Brinkmann, [[Mario Mentrup]] und Hanno Millesi, mit einem Konzert von Pasadena Projekt (Mario Mentrup, Nikolaus Woernle und Claudia Basrawi) „The True Horror Film Has Not Yet Been Made“ im Rahmen der Ausstellung „Kerstin Cmelka mit Manuel Gorkiewicz, [[Mario Mentrup]], Hanno Millesi und Mandla Reuter“ im Badischen Kunstverein, Karlsruhe
 
„The Song-and Dance-Exercise“, Theater-Performance von Kerstin Cmelka feat. Gerrit Frohne-Brinkmann, [[Mario Mentrup]] und Hanno Millesi, mit einem Konzert von Pasadena Projekt (Mario Mentrup, Nikolaus Woernle und Claudia Basrawi) „The True Horror Film Has Not Yet Been Made“ im Rahmen der Ausstellung „Kerstin Cmelka mit Manuel Gorkiewicz, [[Mario Mentrup]], Hanno Millesi und Mandla Reuter“ im Badischen Kunstverein, Karlsruhe
  +
 
„Art&Life“, Talkshow-Performance, Kunsthalle Lund, 2012
 
„Art&Life“, Talkshow-Performance, Kunsthalle Lund, 2012
  +
 
„Kunst und Lebensform #1“, Gesprächs-Performance, Elaine, Basel, 2012
 
„Kunst und Lebensform #1“, Gesprächs-Performance, Elaine, Basel, 2012
  +
 
„MIKRODRAMEN“ zwischen 2007-2014 - verschiedene Aufführungsorte und Darsteller: Manuel Gorkiewicz, Daniel Laufer, Hanno Millesi, Michael Part, Christian Wallner u.a.
 
„MIKRODRAMEN“ zwischen 2007-2014 - verschiedene Aufführungsorte und Darsteller: Manuel Gorkiewicz, Daniel Laufer, Hanno Millesi, Michael Part, Christian Wallner u.a.
  +
 
„Multistability Theatre“, Theater-Performance, Dresdner Bank, Frankfurt/M., 2006
 
„Multistability Theatre“, Theater-Performance, Dresdner Bank, Frankfurt/M., 2006
  +
 
Stepptanz-Performances mit verschiedenen Darstellern: Kristoffer Frick, Marin Hoener, Hanno Millesi, Karl Orton u.a.:
 
Stepptanz-Performances mit verschiedenen Darstellern: Kristoffer Frick, Marin Hoener, Hanno Millesi, Karl Orton u.a.:
„Non Identical Twins (Dance Folly)“, Museum für Gegenwartskunst, Basel und Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg, 2013; „Tap-Dance-Performance“, Meerettich on Ice Gala, Volksbühne, Berlin, 2007; „Vienna Dance Performance (Empathy)“, Kunstraum NÖ, Wien, 2006; „W5 Dance Performance“, Städelschule, Frankfurt/M., 2005.
+
„Non Identical Twins (Dance Folly)“, Museum für Gegenwartskunst, Basel und Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg, 2013; „Tap-Dance-Performance“, Meerettich on Ice Gala, Volksbühne, Berlin, 2007;
  +
„Vienna Dance Performance (Empathy)“, Kunstraum NÖ, Wien, 2006; „W5 Dance Performance“, Städelschule, Frankfurt/M., 2005.
   
   
Zeile 64: Zeile 105:
   
 
2016 „The Animals“, Kunstraum Arcade, Mödling, Österreich
 
2016 „The Animals“, Kunstraum Arcade, Mödling, Österreich
  +
 
2016 „The Animals – Homestories“, Liszt, Berlin
 
2016 „The Animals – Homestories“, Liszt, Berlin
  +
 
2015 “Kerstin Cmelka with Manuel Gorkiewicz, Mario Mentrup, Hanno Millesi and Mandla Reuter”, Badischer Kunstverein, Karlsruhe
 
2015 “Kerstin Cmelka with Manuel Gorkiewicz, Mario Mentrup, Hanno Millesi and Mandla Reuter”, Badischer Kunstverein, Karlsruhe
  +
 
2014 “Microdrama #11”, Kunstverein Langenhagen
 
2014 “Microdrama #11”, Kunstverein Langenhagen
  +
 
2014 “Surviving a Shark Attack on Land”, ACTS 2014, Museum for Contemporary Art Roskilde, Dänemark
 
2014 “Surviving a Shark Attack on Land”, ACTS 2014, Museum for Contemporary Art Roskilde, Dänemark
  +
 
2013 „Kunst und Lebensform“, Halle für Kunst und Medien (KM-), Graz
 
2013 „Kunst und Lebensform“, Halle für Kunst und Medien (KM-), Graz
  +
 
2012 „All Change“, Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg
 
2012 „All Change“, Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg
  +
 
2012 „Step in Shelter“, Signal, Malmö
 
2012 „Step in Shelter“, Signal, Malmö
  +
 
2012 „A wave of certain needs“ (with Nora Schultz), after the butcher, Berlin
 
2012 „A wave of certain needs“ (with Nora Schultz), after the butcher, Berlin
  +
 
2010 „Flirtations and Partners“, Peles Empire, London
 
2010 „Flirtations and Partners“, Peles Empire, London
  +
 
2007 „Kerstin-Cmelka-Retrospective“, ritter&staiff, Frankfurt/M.
 
2007 „Kerstin-Cmelka-Retrospective“, ritter&staiff, Frankfurt/M.
  +
 
2006 „Multistability“, rraum, Frankfurt/M.
 
2006 „Multistability“, rraum, Frankfurt/M.
  +
 
2006 „Non-Identical Twins“, Kunstraum NÖ, Wien
 
2006 „Non-Identical Twins“, Kunstraum NÖ, Wien
  +
 
2003 „Kerstin Cmelka“, Schnitt Ausstellungsraum, Köln
 
2003 „Kerstin Cmelka“, Schnitt Ausstellungsraum, Köln
   
Zeile 81: Zeile 135:
   
 
2016 „Chicken or Egg Dilemma/Henne-Ei-Dilemma (THE ANIMALS)“, kuratiert von Kerstin Cmelka und [[Mario Mentrup]], Kunstverein Langenhagen
 
2016 „Chicken or Egg Dilemma/Henne-Ei-Dilemma (THE ANIMALS)“, kuratiert von Kerstin Cmelka und [[Mario Mentrup]], Kunstverein Langenhagen
  +
 
2016 „Where are we now?“, nbk, Berlin
 
2016 „Where are we now?“, nbk, Berlin
  +
 
2016 „Ein Schelm, wer Böses dabei denkt“, Künstlerhaus Bremen
 
2016 „Ein Schelm, wer Böses dabei denkt“, Künstlerhaus Bremen
  +
 
2014 “Essential Loneliness”, Taylor Macklin, Zürich
 
2014 “Essential Loneliness”, Taylor Macklin, Zürich
  +
 
2011 „Based In Berlin“, Berlin
 
2011 „Based In Berlin“, Berlin
  +
 
2011 „Kalte Gesellschaft“, curated by Judith Hopf, KW69 #3, Kunstwerke Berlin
 
2011 „Kalte Gesellschaft“, curated by Judith Hopf, KW69 #3, Kunstwerke Berlin
  +
 
2010 „Handlinger/Gestures“, Museum of Contemporary Art, Roskilde, Dänemark
 
2010 „Handlinger/Gestures“, Museum of Contemporary Art, Roskilde, Dänemark
  +
 
2009 „Scorpios Garden“, compiled by Kerstine Roerpsdorff, Temporäre Kunsthalle, Berlin
 
2009 „Scorpios Garden“, compiled by Kerstine Roerpsdorff, Temporäre Kunsthalle, Berlin
  +
 
2009 „Playing Homage“, Contemporary Art Gallery, Vancouver
 
2009 „Playing Homage“, Contemporary Art Gallery, Vancouver
  +
 
2008 „50 Moons. Turin Triennale“ , Castello di Rivoli, Turin
 
2008 „50 Moons. Turin Triennale“ , Castello di Rivoli, Turin
  +
 
2008 „Die Wahrnehmung von Ideen führt zu neuen Ideen“, Kunstverein Rheinlande u. Westfalen, Düsseldorf
 
2008 „Die Wahrnehmung von Ideen führt zu neuen Ideen“, Kunstverein Rheinlande u. Westfalen, Düsseldorf
  +
 
2007 „Overtake. The Reinterpretation of Modern Art“, Glucksman Gallery, Cork, Irland
 
2007 „Overtake. The Reinterpretation of Modern Art“, Glucksman Gallery, Cork, Irland
  +
 
2007 2nd Moscow Biennale for Contemporary Art, Moskau
 
2007 2nd Moscow Biennale for Contemporary Art, Moskau
  +
 
2006 Busan Biennale 2006, Busan, Korea
 
2006 Busan Biennale 2006, Busan, Korea
  +
 
2005 „Wer von diesen sieben (...)“, Studiogalerie Kunstverein Braunschweig
 
2005 „Wer von diesen sieben (...)“, Studiogalerie Kunstverein Braunschweig
  +
 
2003 “Vivere Venezia 2 - Recycling the Future”, Biennale di Venezia
 
2003 “Vivere Venezia 2 - Recycling the Future”, Biennale di Venezia
   

Version vom 7. April 2017, 23:24 Uhr

Kerstin Cmelka arbeitet als bildende Künstlerin und Performerin in den Medien Film/Video, Live-Performance und Fotografie. 2016 hat sie ihren ersten Spielfilm „The Animals“ produziert, in dem sie wie in vielen ihrer Arbeiten als Skriptautorin, Darstellerin, Kostümbildnerin sowie (gemeinsam mit Mario Mentrup) als Regisseurin handelt. Gelegentlich schreibt sie auch Texte über andere KünstlerInnen sowie über die Kunst begleitende Themen. Sie lebt in Berlin.


Biografie

1974 geboren in Mödling, Österreich.

1999-2005 Studium an der Hochschule für Bildende Künste – Städelschule, Frankfurt/M.

Seit 2000 Ausstellungstätigkeit und Teilnahme an Filmfestivals- und -screenings.

Für ihre Arbeit erhielt sie mehrere Preise und Stipendien (u.a. Residenzstipendium der Villa Aurora, 2014; Atelierstipendium des Bundeskanzleramt Österreich, 2011 in New York und 2008 in Rom; Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich für Experimentellen Film 2003 sowie den Preis der Jugendjury der Diagonale – Festival des Österreichischen Films und Produktionspreis der ORF Kunststücke, 2001).

Seit 2007 diverse Unterrichtstätigkeiten: 2015-2017 Professur für Time Based Media and Performance an der Schule für Kunst und Design – Khib Bergen, Norwegen; von 2012-2015 Gastprofessur an der Udk Berlin; Workshops u.a an der Akademie der Bildenden Künste Umea, Schweden; an der Universität Harvard, USA; an der Hochschule für Bildende Künste – Städelschule, Frankfurt/M.; an der Universität Lund, Schweden.

Publikationen/Künstlerbücher

"Kerstin Cmelka", Verlag für Moderne Kunst, Wien, 2013

"Mäuse", Merve Verlag, Berlin, 2012

„Mäuse. Texte“, Broschüre, Eigenverlag, 2012

„Male!“, Poster, Eigenverlag, 2011

"I, Coleoptile" (mit Ann Cotten), Broken Dimanche Press, Berlin, 2010

"Multistability", Revolver - Archiv für aktuelle Kunst, Frankfurt/M., 2006

„Non-Identical-Twins“, Kunstraum Niederösterreich, 2006

„Gut, dass Damian noch so klein ist ...“, Broschüre, Eigenverlag, 2003


Filmographie

„The Animals“, Spielfilm, D/A, 81 Min., Regie: Kerstin Cmelka & Mario Mentrup, 2016

„MIKRODRAMEN“, Video- und Life-Performances zwischen 2008-2014:

„Mikrodrama #11“, HD-Video und Video-Installation, 3 Teile: 2 Min., 3 Min, 12 Min., 2014

„Art and Life“, Digitalvideo und Video-Installation, 12 Min. 30 Sek., 2012

„The Individualists“, Digitalvideo und Video-Installation, 15 Min., 2012

„Who´s afraid?/Final Fight“, Digitalvideo und Video-Installation, 2 Min./5 Min., 2010

„Micromusical #1“, Digitalvideo und Video-Installation, 8 Min., 2009

„Change“, Live-Performance, Digitalvideo und Video-Installation, 22-50 Min., 2009

„Liebelei“, Live-Performance, Digitalvideo und Video-Installation, ca. 8 Min., 2008

„Nora“, Live-Performance, Digitalvideo und Video-Installation, ca. 10 Min., 2008

„Ich liebe Dich“, Digitalvideo und Video-Installation, 2 Min., 2008

„A Mechanical Theater“, Digitalvideo und Video-Installation, 1 Min., 2006

„He is Back“, Digitalvideo und Video-Installation, 50 Sek., 2005

„Rape“, Digitalvideo, 2 Min., 2005

O.T. (16mm-Filminstallation), Loop, Farbe, stumm, 2004

„Hallowe´en“, 16 mm, 3 Min., Farbe, Ton, 2003

„camera“, 16 mm, 9 Min., Farbe, Ton, 2002

„Ohne Titel“, 16 mm, 3 Min., Farbe, stumm, 2001

„Et In Arcadia Ego“, 16 mm, 3 Min., Farbe, stumm, 2000

„In einem Raum“, 16 mm, 3 min, Farbe, stumm, 2000

„Mit mir“, 16 mm, 3 Min., Farbe, stumm, 2000

„Neurodermitis“, S-8, 3 Min., sw, stumm, 1998

„Kerstin/Johannes“, S-8, 3 Min., sw, stumm, 1998


Live-Performances (Auswahl)

„The Animal Exercise“, Kerstin Cmelka feat. Mario Mentrup, Kreuzberg Pavillion, Künstlerhaus Bremen und KW, Berlin, 2016

„The Song-and Dance-Exercise“, Theater-Performance von Kerstin Cmelka feat. Gerrit Frohne-Brinkmann, Mario Mentrup und Hanno Millesi, mit einem Konzert von Pasadena Projekt (Mario Mentrup, Nikolaus Woernle und Claudia Basrawi) „The True Horror Film Has Not Yet Been Made“ im Rahmen der Ausstellung „Kerstin Cmelka mit Manuel Gorkiewicz, Mario Mentrup, Hanno Millesi und Mandla Reuter“ im Badischen Kunstverein, Karlsruhe

„Art&Life“, Talkshow-Performance, Kunsthalle Lund, 2012

„Kunst und Lebensform #1“, Gesprächs-Performance, Elaine, Basel, 2012

„MIKRODRAMEN“ zwischen 2007-2014 - verschiedene Aufführungsorte und Darsteller: Manuel Gorkiewicz, Daniel Laufer, Hanno Millesi, Michael Part, Christian Wallner u.a.

„Multistability Theatre“, Theater-Performance, Dresdner Bank, Frankfurt/M., 2006

Stepptanz-Performances mit verschiedenen Darstellern: Kristoffer Frick, Marin Hoener, Hanno Millesi, Karl Orton u.a.: „Non Identical Twins (Dance Folly)“, Museum für Gegenwartskunst, Basel und Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg, 2013; „Tap-Dance-Performance“, Meerettich on Ice Gala, Volksbühne, Berlin, 2007; „Vienna Dance Performance (Empathy)“, Kunstraum NÖ, Wien, 2006; „W5 Dance Performance“, Städelschule, Frankfurt/M., 2005.


Einzelausstellungen (Auswahl)

2016 „The Animals“, Kunstraum Arcade, Mödling, Österreich

2016 „The Animals – Homestories“, Liszt, Berlin

2015 “Kerstin Cmelka with Manuel Gorkiewicz, Mario Mentrup, Hanno Millesi and Mandla Reuter”, Badischer Kunstverein, Karlsruhe

2014 “Microdrama #11”, Kunstverein Langenhagen

2014 “Surviving a Shark Attack on Land”, ACTS 2014, Museum for Contemporary Art Roskilde, Dänemark

2013 „Kunst und Lebensform“, Halle für Kunst und Medien (KM-), Graz

2012 „All Change“, Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg

2012 „Step in Shelter“, Signal, Malmö

2012 „A wave of certain needs“ (with Nora Schultz), after the butcher, Berlin

2010 „Flirtations and Partners“, Peles Empire, London

2007 „Kerstin-Cmelka-Retrospective“, ritter&staiff, Frankfurt/M.

2006 „Multistability“, rraum, Frankfurt/M.

2006 „Non-Identical Twins“, Kunstraum NÖ, Wien

2003 „Kerstin Cmelka“, Schnitt Ausstellungsraum, Köln

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2016 „Chicken or Egg Dilemma/Henne-Ei-Dilemma (THE ANIMALS)“, kuratiert von Kerstin Cmelka und Mario Mentrup, Kunstverein Langenhagen

2016 „Where are we now?“, nbk, Berlin

2016 „Ein Schelm, wer Böses dabei denkt“, Künstlerhaus Bremen

2014 “Essential Loneliness”, Taylor Macklin, Zürich

2011 „Based In Berlin“, Berlin

2011 „Kalte Gesellschaft“, curated by Judith Hopf, KW69 #3, Kunstwerke Berlin

2010 „Handlinger/Gestures“, Museum of Contemporary Art, Roskilde, Dänemark

2009 „Scorpios Garden“, compiled by Kerstine Roerpsdorff, Temporäre Kunsthalle, Berlin

2009 „Playing Homage“, Contemporary Art Gallery, Vancouver

2008 „50 Moons. Turin Triennale“ , Castello di Rivoli, Turin

2008 „Die Wahrnehmung von Ideen führt zu neuen Ideen“, Kunstverein Rheinlande u. Westfalen, Düsseldorf

2007 „Overtake. The Reinterpretation of Modern Art“, Glucksman Gallery, Cork, Irland

2007 2nd Moscow Biennale for Contemporary Art, Moskau

2006 Busan Biennale 2006, Busan, Korea

2005 „Wer von diesen sieben (...)“, Studiogalerie Kunstverein Braunschweig

2003 “Vivere Venezia 2 - Recycling the Future”, Biennale di Venezia

Weiterführender Link

Wiki-Beitrag: Freundliche Diktatur

https://ifm.hfbk.net/mediawiki/index.php/Freundliche_Diktatur