Prof. Dr. Michaela Ott

Aus IFM
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Michaela Ott ist Professorin für Ästhetische Theorien an der HFBK Hamburg.

Ihre Forschungsschwerpunkte: poststrukturalistische Philosophie, Ästhetik und Politik, Ästhetik des Films, Theorien des Raums, Theorien der Affekte und Affizierungen, Fragen des Kunst-Wissens.

Wichtige Veröffentlichungen:

„Dividuationen. Theorien der Teilhabe“, Berlin: b_books, 2014

„Timing of Affect. Epistemologies of Affection“, hg. mit Marie-Luise Angerer und Bernd Bösel, Zürich: diaphanes Verlag, 2014

„Re*: Ästhetiken der Wiederholung“, hg. mit Hanne Loreck, Hamburg: materialverlag/textem Verlag, 2014

„Affizierung. Zu einer ästhetisch-epistemischen Figur“, München: edition text und kritik, 2010

„Virtualität und Kontrolle“, hg. mit Hans-Joachim Lenger u.a., Hamburg: materialverlag/textem Verlag, 2010

„Ästhetik und Politik“, hg. mit Harald Strauß, Hamburg: materialverlag/textem Verlag, 2009

„Deleuze – Zur Einführung“, Hamburg: Junius Verlag, 2005

„Vom Mimen zum Nomaden. Lektüren des Literarischen im Werk von Gilles Deleuze“, Wien: Passagen-Verlag, 1998

Weiterführender Link

Wiki-Beitrag: "Affektionsbilder in Philosophie und Film"

https://ifm.hfbk.net/mediawiki/index.php/Affektionsbilder_in_Philosophie_und_Film